Dürfen Hunde Spargel essen?

Eine ausgewogene Ernährung ist für Hunde besonders wichtig, um auch nachhaltig die Gesundheit zu stärken. Daher greifen viele Hundebesitzer verstärkt auf Gemüsesorten zurück. Hierdurch können viele unterschiedliche Vitamine die Ernährung des Hundes ergänzen.

Spargel gilt grundsätzlich als vitaminreiches Gemüse und somit stellt sich die Frage, ob Spargel nur alleine für Menschen oder auch für den geliebten Hund eine gesunde Nahrungsergänzung darstellen kann.

Dürfen Hunde Spargel essen?

Ja, Spargel kann ohne Bedenken als zusätzliche Vitaminquelle für den Hund genutzt werden. Spargel enthält grundsätzlich sehr viele Mineralstoffe und Vitamine, sodass eine natürliche Vitaminzufuhr durch diese Gemüsesorte beim Hund unterstützt werden kann.

Dieses schmackhafte Gemüse enthält zudem sehr viel Folsäure und Vitamin K und bietet beispielsweise deutlich mehr nützliche Inhaltsstoffe als Karotten.

Verwandter Artikel: Ist Spargel für Schwangere gefährlich?

Hundebesitzer können dem Hund daher etwas Spargel als gute Alternative zur Hauptnahrung anzubieten. Teilweise kann es natürlich vorkommen, dass manche Hunde den Spargel geschmacklich nicht mögen. Dies auszuprobieren ist allerdings in jedem Fall zu empfehlen.

Spargel ist für den Hund eine nahrhafte Energiequelle

Wer seinen Hund mit Spargel füttern möchte, sollte natürlich auch die verschiedenen Spargelsorten im Detail betrachten. Hierbei kann es nämlich zu Unterschieden kommen, welche auf jeden Fall für eine artgerechte Ernährung besonders wichtig sind.

Der grüne Spargel beispielsweise kann dem Hund ohne Bedenken zum Essen angeboten werden. Er ist sehr saftig und vitaminreich und kann von dem Hund auch wirklich gut verdaut werden.

Die meisten Hunde nehmen den grünen Spargel sehr gerne als zusätzliche Nahrung an. Der Spargel kann hierbei problemlos klein geschnitten und unter das tägliche Futter gemischt werden.

Emfpohlener Artikel: Wie lange ist Spargel haltbar?

Insbesondere gekochter Spargel kann dem vierbeinigen Freund ohne Bedenken verfüttert werden. Wenn der Spargel vorher gekocht wird, ist er deutlich schmackhafter, kann besser verdaut werden und wird vom Hund in der Regel auch deutlich besser angenommen.

Da ungekochter Spargel etwas härter ist und viele kompakte Fasern enthält, kann sich das Tier schnell an einem einzelnen Stück verschlucken, insbesondere wenn der Vierbeiner das Fressen hastig herunterschlingt. Daher ist es generell zu empfehlen, den Spargel zuvor zu kochen.

Wer hingegen trotzdem ungekochten Spargel an den Hund verfüttern möchte, sollte dies nur in absolut geringen Mengen tun. Hierbei ist es besonders wichtig, die gesamte Stange in mundgerechte Stücke zu schneiden und darauf zu achten, dass es nicht zum angesprochenen Verschlucken kommt.

Gibt es Risiken bei der Fütterung von Spargel?

Der Spargel selber ist nicht giftig oder schädlich für den Hund. Da dieses Gemüse allerdings sehr harntreibend ist, kann es passieren, dass Hundebesitzer einen zusätzlichen Spaziergang einlegen müssen, wenn eine größere Menge an Spargel an den geliebten Hund verfüttert worden ist.

Empfohlener Artikel: Spargel richtig einfrieren

Vorsichtig sollten Hundehalter jedoch sein, wenn der Hund versucht, auch die Schalen des Spargels zu essen. Die Spargelschalen, d.h. die äusserste Spargelschichten, sind für das Tier nämlich sehr schwer zu verdauen und sollten jeweils entfernt werden.

Unter Umständen kann dies zu Durchfall, Erbrechen oder auch zu Magenschmerzen führen. Zudem können Blähungen durch den Verzehr von Spargelschalen ausgelöst werden.

Bei der Bestimmung der richtigen Menge sollte selbstverständlich auf die Größe und das Gewicht des Hundes geachtet werden. Für größere Tiere ist es allerdings ohne Probleme möglich, auch mehrere Stangen zu essen. Insgesamt sollte der Spargel aber eher als kleine Nahrungsmittelergänzung und nicht als volle Mahlzeit verfüttert werden.

Die Inhaltsstoffe von Spargel im Detail betrachtet

Spargel besteht zu ca. 93 % aus Wasser und gehört zu den kalorienärmeren Gemüsesorten. Trotzdem ist der Spargel reichhaltig an Vitaminen und Nährstoffen.

Mit ca. 18 Kilokalorien pro 100 Gramm kann der Spargel als sehr gesundes Gemüse bezeichnet werden.

In Spargel ist Asparagin enthalten, was ein sehr wichtiger Eiweißbaustoff ist. Zudem ist Kalium enthalten. Diese Kombination trägt nachhaltig zur Gesundheit und zu einer vitaminreichen Ernährung des Hundes bei.

Weiterhin sind viele B-Vitamine und Folsäure enthalten. Dies hat positive Auswirkungen für sämtliche Stoffwechselvorgänge des Tieres.

Der typische Geschmack des Spargels entsteht durch die schwefelhaltigen Stoffe.

Passender Artikel: Ab wann ist Spargel schlecht?

Wer den Spargel als echte Vitaminspritze für seinen vierbeinigen Freund verwenden möchte, sollte verstärkte auf grünen Spargel setzen, das dieser noch deutlich mehr Vitamine enthält, als der weiße Spargel.

Spargel für den Hund richtig zubereiten

Wer seinen Hund zusätzlich mit Spargel füttern möchte, dem bieten sich natürlich vielfältige Möglichkeiten, um dieses Gemüse richtig zubereiten zu können. Durch die richtige Zubereitung wird der Spargel noch schmackhafter für das Tier und es bestehen gute Chancen, dieses vitaminreiche Gemüse auch dauerhaft an den Hund verfüttern zu können.

Zuallererst muss natürlich die Schale des Spargels entfernt werden, damit es nicht zu Blähungen oder Durchfällen beim Hund kommen kann. Durch einen kleinen Schnitt wird auch das untere Ende des Spargels (Stumpf) entfernt.

Der Spargel kann anschließend ganz einfach in einem herkömmlichen Topf auf dem Herd gekocht werden. Das Wasser sollte hierbei bis knapp unter die Spargelköpfe reichen, damit die Stange auch vollständig gekocht werden kann.

Wenn der Spargel danach an den Hund verfüttert werden soll, sollten Hundehalter allerdings auf zusätzliche Gewürze wie beispielsweise Salz oder Pfeffer verzichten, da sich dies auf die Verdauung des Hundes auswirken kann. Spargel muss daher lediglich gekocht werden und dient dann als natürliche Energiequelle für das Tier.

Alternative zum Spargel

Wer neben dem Spargel noch auf weiteres Gemüse zurückgreifen möchte, dem bieten sich auch hier vielfältige Möglichkeiten. Alternativ können auch Gurken verwendet werden.

Gurken bestehen, ähnlich wie Spargel zum größten Teil aus Wasser und bieten gleichzeitig aber viele verschiedene Vitamine. Da Gurken ebenfalls äußerst kalorienarm sind, müssen sich Hundebesitzer keine Sorgen darüber machen, dass eine Gewichtszunahme beim Hund stattfinden kann.