Rezept: Rhabarbergelee mit Agar Agar einkochen

Ich liebe Rhabarber! Der Rest meiner Familie leider nicht, aber egal. Hier kommt mein erstes Rezept der diesjährigen Saison. Eigentlich ist es sogar schon vor Ostern entstanden, aber ich hatte einfach nicht genug Zeit und Muße Euch eher mit dem Rezept zu beglücken 😉

Für die Fortgeschrittenen Einkochhelden ist dieses Gelee natürlich nicht die Erleuchtung an sich zum Start in die neue Saison. Da aber auch viele Neueinsteiger dabei sind, wird der Auftakt in diesem Jahr extreme lecker aber simpel.

Ich habe zum Gelieren Agar Agar verwendet – es funktioniert aber auch mit dem üblichen Gelierzucker. Der Vorteil bei Agar Agar ist allerdings, dass Ihr die Zuckermenge selbst bestimmen könnt, weil Geliermittel und Zucker von einander losgelöst sind. Genau so geht es aber auch mit Pektin und Zitronensäure.

Ich habe das Gelee wie Ihr seht zu Waffeln mit Sahne verwendet. Die feine Säure des Rhabarber und die locker-frische Schlagsahne passen einfach perfekt zusammen!

Zutaten zum Einwecken des Rhabarbergelee

ergibt 4 x 250 ml Gläser >> das Rezept ist für 1 kg Rhabarber ausgelegt und kann so je nach Meng vervielfacht werden

Zutaten: 1 kg Rhabarber Blätter und Strunk entfernt aber ungeschält, 700 ml Wasser, 400g Zucker (oder Zuckeraustauschstoff – ich habe 200g Erythrit und 200g Rohrzucker verwendet), 4 TL Agar Agar (oder 40g Pektin), 1 Vanilleschote

ausserdem benötigt: Passiertuch/Durchseihtuch und optional ein Pressure Canner

Zeitaufwand: Kochzeit 25 Minuten + Abtropfzeit 15-30 min + 15 Einkochzeit

Haltbarkeit: mind.12 Monate

Anleitung zum Einkochen

Den Rhabarber gut waschen aber nicht schälen, in 1-3 cm grosse Stücke schneiden und mit 700 ml Wasser in einem Topf aufkochen. Die Vanilleschote aufritzen, das Mark herauskratzen und Mark und Vanilleschote mit zum Rhabarber geben. Alles 25 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Eventuell entstehenden Schaum abschöpfen.

Auf einer grossen Schüssel, einem Topf oder einem Krug ein grosses Sieb mit dem doppelt gefalteten Passiertuch auslegen und den Rhabarber abgiessen. Dabei nicht fest drücken oder passieren sondern den Saft einfach abtropfen lassen. Das dauert zwischen 15 und 30 Minuten.

Danach kann man kurz den im Tuch verbliebenen Rhabarber auspressen aber nicht zu stark. Es sollen keine Fruchtstücke durch das Tuch in Saft tropfen. So wird es ein klares Gelee.

Den Saft bis auf 5 EL mit dem Zucker in einem Topf vermischen. AgarAgar mit den 5 EL Saft verrühren und zugeben. Unter Rühren aufkochen und eventuell entstehenden Schaum abschöpfen. 

Achtung: AgarAgar geliert erst nach Abkühle unter 40°C – also nicht von der Konsistenz im Topf irritieren lassen.

Jetzt am besten mit einem Einfülltrichter mit weiter Öffnung die vorbereiteten* Gläser mit dem Rhabarbergelee befüllen. Dabei etwa 1 cm Platz nach oben zum Glasrand lassen und darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Gut verschliessen!

Anschliessend 15 Minuten bei mind. 90°C im Wasserbad einkochen / einwecken.

Gläser abkühlen lassen. Fertig!

Viel Spass beim Nachkochen,

Eure Ulli

Tip: Ich habe das Rhabarbergelee hier mit Waffeln und Sahne serviert. Es schmeckt auch toll in einer Biskuitrolle oder zu Pfannkuchen. 

Hast du schon einen Einkochautomat zu Hause? Wenn nicht, schau dir mal unsere Testberichte zu den Einkochautomaten an:

* Zum Sterilisieren die Gläser einfach ohne Deckel für 15 Minuten in den 150 °C heißen Backofen stellen. Oder mit dem Gläserheber in einen Topf mit kochendem Wasser tauchen.  Die Deckel separat mit Wasser bedeckt in einem Topf für ca 5 Minuten auskochen. Falls Weckgläser verwendet werden, die Gummiringe mit auskochen, dann auch etwas Essig zufügen.